JFV Bremen U17

Neue Offensivpower für die U17

Neben Williams Lewisgton Noukpetor (JFV Nordwest) wechselt auch Larry-Francklin Gobe (SG Findorff) zum JFV Bremen.

Wir heißen beide Spieler herzlich willkommen in unserer JFV-Familie und bedanken uns bei den abgebenden Vereinen für den reibungslosen Wechselablauf.

Sören Seidel

Sören Seidel als Zugpferd

Der Ex-Profi und der Jugendleiter des JFV Bremen betrachten das Engagement als klassische Win-Win-Situation

Bremen-Nord. Der Jugend-Förderverein (JFV) Bremen, hinter dem sich die Fußball-Abteilungen der SG Aumund-Vegesack, des TSV Lesum-Burgdamm und der SV Grohn als Stammvereine stehen, bekommt ab Juli dieses Jahres ein neues Zugpferd. Ex-Profi Sören Seidel, der Geschäftsführer der Spieleragentur Teamplayer Sportmanagement ist, will sich in einer Führungsrolle mit seinem Knowhow einbringen und das Projekt sportlich wie strukturell voranbringen.
„Wir sind zwar gut aufgestellt, aber Stillstand ist Rückschritt“, begrüßt JFV-Jugendleiter Andreas Petersen die Bereitschaft des 45-Jährigen, sein Engagement deutlich zu verstärken, sehr. Bisher hatte Seidel ausschließlich zum Trainer-Trio der C-Junioren gehört, künftig will er zur Förderung aller Spieler und auch der Trainer beitragen. Und er will einer Entwicklung im Fußball entgegenwirken, die man weich gespült als schlechtes Benehmen bezeichnen könnte: „Was ich so alles mitbekommen habe, das kann man sich gar nicht vorstellen“, schüttelt er nur den Kopf, was auf und neben dem Platz so passiert. „Ich möchte wieder Werte und Normen wie Verlässlichkeit, Disziplin, Pünktlichkeit und Demut in den Vordergrund stellen.“
Damit das nicht nur Worte sind, will er sich viele Spiele angucken, montags ein zusätzliches übergreifendes Training für A- B- und C-Junioren anbieten und als A-Lizenz-Inhaber auch engen Kontakt zu den Trainern halten, sich austauschen und weiterbilden. Als Mannschaftstrainer wird er für die jetzigen C-Junioren, die 2018/19 als B-Junioren starten, in Zusammenarbeit mit Stefanie Schäfer verantwortlich sein. „Ich bin nicht der Messias, aber ich will meine Erfahrungen innerhalb des JFV weitergeben“, erläutert Sören Seidel.
Für seine neue Tätigkeit haben Andreas Petersen und Sören Seidel zwar nicht den passenden Begriff gefunden, halten dies beide aber auch nicht für wichtig. Die Bezeichnung Sportlicher Leiter kämen der Stellenbeschreibung wohl am nahesten. Wichtiger ist aber für beide, was bei der Tätigkeit unter dem Strich herauskommt. Und das soll – rein sportlich betrachtet – mittelfristig der Aufstieg zumindest einer Mannschaft in die Regionalliga sein.
Derzeit ist der JFV Bremen bei den A-, B- und C-Junioren mit den ersten Mannschaften in der Verbandsliga vertreten, mit den zweiten Teams in der Klasse darunter. Mit dem Durchbruch in den überregionalen Bereich will die JFV dann auch die Früchte der eigenen Arbeit ernten und ihre Talente nicht mehr – wie kürzlich geschehen – an Vereine wie den JFV Nordwest, an Eintracht Braunschweig und den mit den A-Junioren in der Regionalliga vertretenen Blumenthaler SV abgeben. „Das Ansinnen der drei Vereinsbosse der Stammvereine ist die Regionalliga. Wir wollen Qualität nach Bremen-Nord bringen“, spricht Andreas Petersen, der früher Jugendleiter beim Blumenthaler SV war, Klartext.
Dass nun der Ex-Blumenthaler Petersen und der noch immer für die Oldies des Blumenthaler SV kickende Seidel gemeinsam beim Konkurrenten JFV Bremen für Furore sorgen wollen, überrascht möglicherweise. Erklärt sich aber zumindest teilweise damit, dass die Seidel-Söhne Luis und Luca beim JFV Bremen kicken. „Stefanie Schäfer ist schon viele Jahre die Trainerin von Luis und ich habe das die ganze Zeit begleitet“, erläutert Sören Seidel. Und gewissermaßen als nicht vorauszusehenden Einstieg in seine jetzige Tätigkeit, hatte er sich vor anderthalb Jahren überreden lassen, ins Trainergespann, dem auch Yimin Ehlers angehört, miteinzusteigen.
Mit dem Zugpferd Sören Seidel, der mit Justin Eilers beispielsweise einen Klienten aus der Oberliga zum Erstligisten Werder Bremen vermittelt hat, mehrere Zweitliga-Profis betreut und in der Szene insgesamt über beste Kontakte verfügt, will der JFV Bremen dreifach punkten: 1. Spieler dazu bewegen, beim JFV Bremen zu bleiben. 2. Spieler dazu bewegen, zum JFV Bremen zu kommen. 3. Talentierte Spieler in höhere Ligen zu vermitteln. Auch wenn am Ende dieser Kette also das Vermitteln steht, sieht Sören Seidel in dieser „Spaltung“ kein Problem: „Es ist eine Win-Win-Situation.“ Dass Seidel ein Glücksfall für ein Talent sein kann, wirft er dabei mit in die Waagschale: „Ich habe, was Spieler angeht, ein brutal gutes Auge. Und ich weiß, wo ihnen etwas für den nächsten Schritt fehlt.“
Die Weiterentwicklung des Weges beim JFV Bremen soll also ab sofort bereitet werden. Mittelfristig, sprich in zwei, drei Jahren, soll eine Mannschaft in der Regionalliga spielen. Neben der Stabilität des JFV Bremen insgesamt, ist es Jugendleiter Andreas Petersen wichtig, dass die zweiten Mannschaften als Unterbau jeweils eine Klasse tiefer als die ersten angesiedelt sind. Und dass sich Seidel auf Petersen, der das Projekt JFV Bremen 2015 ins Leben gerufen hat, verlassen kann, das unterstreicht er ganz dick: „Wenn es Probleme gibt, packt er sie sofort an und erledigt das.“
Organisationstalent Andreas Petersen hier, Fußball-Fachmann Sören Seidel mit weit gefächerten Kontakten da – das könnte der Beginn einer sehr fruchtbaren Zusammenarbeit sein. Wie fruchtbar das für einen Seidel-Klienten werden kann, verdeutlicht der Teamplayer-Chef an der Personalie Robert Andrich. Der hat nämlich gerade beim Zweitligisten SV Heidenheim einen langfristigen Vertrag erhalten.
„Ich bin nicht der Messias, aber ich will meine Erfahrungen weitergeben.“
Sören Seidel

Foto: Christian Kosak

JFV Bremen U18

Der JFV-BREMEN U18 bedankt sich bei der Signal-Iduna für das großzügige Sponsoring.

Der Geschäftsführer der Signal-Iduna Niederlassung in der Lindenstraße, Muharrem Konyalı,
freute sich das er helfen konnte „mir liegt viel an der Jugendarbeit, in dem Bereich ist
es nicht das erste und nicht das letzte Mal das ich sponsere“ sagte er.
Es überrascht nicht das sich M. Konyalı für ein Sponsoring im Bereich des Fussball entschieden hat,
wenn man sich die Vergangenheit anschaut. Nachdem er in Bremen die Jugendabteilungen erfolgreich durchlief,
entschloss er sich im Herrenbereich in die Türkei zu wechseln, wo er es 1994 zum Fussballprofi geschafft hat.

 

JFV Bremen U17

Die U17– Junioren vom JFV Bremen sagen Danke.

Die Spieler des JFV Bremen starten mit einem neuen Trikotsatz in die Saison 2016/2017.

„Unsere Jugendabteilung freut sich über das Engagement von CEWE und die damit

verbundene Unterstützung für den Jugendsport“, so Trainer Tim Brexendorf. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich.“

Bernd Siems

Liebe Trainer,Betreuer,Unterstützer und sonstige Helfer(-innen) !

Ich denke, wir können mit dem Erreichten unserer Mannschaften insgesamt sehr zufrieden sein. An dieser Stelle möchte ich einmal die Leistung der 2.B- Jugend mit dem Dreigestirn Bernhard Andre´,Luis Leonor sowie Uwe von Seggern hervorheben,die in ihrer Liga souverän die Wintermeisterschaft in der zweithöchsten Bremen Spielklasse errungen haben. Ebenfalls hat mich der 2. Abschlußrang der 2.A-Jugend mit Trainer Erkan Köseler total überrascht. Nach einem etwas schwächerem Start ein ganz toller Endspurt zur Vizemeisterschaft. Sehr freue ich mich darüber, daß Steffie Schäfer mit ihrem Team den Weg zu uns gefunden hat und bin überzeugt, bei dem Trainer- und Betreuerumfeld werden wir an dieser Mannschaft in der weiteren Entwicklung noch viel Freude haben. Auch die neue 2.C-Jugend mit unserem Ex 1. Herrenspieler Rene Siegert sowie Remmer Huellsiek als Verantwortliche werden sich weiterentwickeln. Das Abschneiden der 1.A-Jugend sowie der 1.B-Jugend hat mich keineswegs enttäuscht,zumal ich weiss, mit wieviel Herzblut Chris Thiemann und Tim Brexendorf bei der Sache sind, hier wird sich die Geduld lohnen und der Erfolg sich einstellen !
Insgesamt lässt sich nach 18 Monaten Punktspielbetrieb feststellen, das wir auf einem guten Weg sind, auch die Arbeit von Andreas Petersen hat einen wesentlichen Teil dazu beigetragen, dafür meinen Respekt und Anerkennung !
Es verbleibt mir nunmehr, Euch noch einmal Danke ! zu sagen und Euch und Euren Familien ein ruhiges, besinnliches Weihnachtsfest zu wünschen und ein gesundes Wiedersehen im Jahr 2017 mit vielen sportlichen Erfolgen !

Mit sportlichen Gruß
Euer Präsi Bernd Siems

U16

 

 

B-Jugend übertrifft alle Erwartungen und wird Sensationell Herbstmeister der Bezirksliga

Dank eines 5:2-Sieges gegen den TuS Komet Arsten am letzten Spieltag, haben die B-Jugend-Kicker des JFV Bremen den Meistertitel in der Bezirksliga nach Hause geholt.

Der beste Sturm kommt aus dem Norden.
Denis Chinaka ergattert sich die Torjägerkanone mit insgesamt 16 Treffer, dicht gefolgt von seinem S turmpartner Nico Imhoff (15) und Spielgestalter Maurice-Pascal Hesseling (7).

Was für ein verrücktes Fußball Jahr 2016 für unseren 2001er-Jahrgang. Nachdem man im Sommer nach einem phänomenalen Saisonendspurt noch den 4. Platz in der C-Jugend-Verbandliga feiern konnte, knüpfte man an dieser Form an und steigerte sich sogar in der B-Junioren Bezirksliga zunehmend von Spiel zu Spiel mit taktisch-orientierten, schnellen Kombinationsfussball.

Anfang des Jahres mussten wir uns von einigen Spieler verabschieden die vom Leistungsstand in die jeweiligen Stammvereine wechselten. Wir hatten jedoch das Glück mit super talentierten 2001/02er-Spieler aus dem Umkreis Bremen-Nordens aufgefüllt werden zu können. Alle Neuzugänge fügten sich durch das Trainergespann um Luis Serrano Leonor, Bernhard Andre, Uwe von Seggern in die Mannschaft sehr gut ein und entwickelten sich schnell zu Leistungsträger.

Hier ein Überblick:

Zugänge im Winter 2016: Mateusz Pryzwecki, Ali Abed Alhady, Nico Imhoff, Simon von Seggern und Mischa-Joshua Warrelmann.

Zugänge im Sommer 2016: Berkay Isik, Rojhat Torba, Nico Schadenberg, Elie Stamayoyo, Seyyid Sekercioglu und Victor Bestman.

Gerüst des Kaders: Maurice-Pascal Hesseling (Kapitän), Paul Seidel (Ersatzkapitän), Denis Chinaka (Ersatzkapitän), Ali Omeirat, Issa Remo, Avjot Singh, Janik Mahler, Hayrittin Akin, Kim Reimers und Ahmed Atris.

Als Verstärkung für die Rückserie werden Torhüter Joshua Watson und Offensivspieler Paul Apelt begrüßt.

Nach den ersten Testspielen war zu sehen, dass wir über eine gute Mannschaft verfügen und besonders in der Breite sehr gut Aufgestellt sind. Die Möglichkeiten für einen Trainer hier zu Arbeiten macht unheimlich viel Spaß und mit einer Trainingsbeteiligung von fast 90% bei 22 Spielern scheint es den Jungs auch zu gefallen. Das ist einer der wichtigsten Punkte warum wir da oben in der Tabelle stehen und weil wir fast immer als Einheit auf und neben dem Platz auftreten.

Auch muss man hier ganz klar erwähnen, dass dieser Erfolg nicht von irgendwo her kommt. Dieser Erfolg gebührt auch den umliegenden Vereinen, Entscheidungsträgern, Eltern, Förderer, Sponsoren, Helfer und Gönnern.

Herzlichen Glückwunsch an das komplette
Team für die gewonnene Meisterschaft.

Zum Jahresabschluss wird die Meisterschaft und Weihnachtsfeier am 17.12.16 in der Soccerhalle WerderSports gefeiert.

Let’s Go JFV!

Florian Schäfers

Meine Woche


(Karsten Hollmann)

Florian Schäfers (17) ist Stammkeeper bei den A-Junioren des JFV Bremen in der Verbandsliga. Das Einzelkind begann seine fußballerische Laufbahn im Alter von fünf Jahren beim SV Grohn.

Mittwoch, 14. Dezember: Ich mache mich um 7.15 Uhr auf den Weg zu meiner Oberschule an der Egge. Dort werde ich im Jahre 2018 hoffentlich erfolgreich mein Abitur absolvieren. Ich bin sehr froh, dass demnächst die Weihnachtsferien beginnen, denn der ganze Schulstress ist sehr anstrengend in Kombination mit dem Fußball. Um 16 Uhr bin ich zu Hause und koche mir erst einmal Spaghetti Bolognese zum Mittag. Ich lege mich danach noch etwas hin, um fit für mein Training zu sein. Momentan trainiere ich in der ersten Herrenmannschaft der SG Aumund-Vegesack mit, um mich fitzuhalten und weiterzuentwickeln. Zunächst spielen wir fünf gegen zwei. Danach folgen zahlreiche Liegestütze und das Spiel „Rugby“. Hierbei muss man auf das Kommando des Trainers hören: Man tippelt auf einer Stelle. Bei einem Zeichen muss man entweder eine Rolle links, rechts oder vorwärts machen. Zum Abschluss gibt es noch eine Torschussübung und ein Abschlussspiel. Derzeit habe ich mit den A-Junioren Winterpause. Die Hinrunde beim JFV nagt sehr an mir und natürlich auch am Team. Keiner von uns hat sich vorstellen können, in eine solche Situation zu geraten. Abstiegskampf ist sehr unschön. Das wünsche ich keinem. Aber zusammen als Mannschaft werden wir in der Rückrunde stärker zurückkommen. Der Tag endet für mich völlig erschöpft um 22.30 Uhr zu Hause im Bett. Das Herrentraining ist deutlich anspruchsvoller, was vor allem die Fitness betrifft.

Donnerstag, 15. Dezember: Heute geht es mit meiner Klasse in die Universitätsbibliothek, denn im Frühjahr steht die Projektarbeit an, die sehr wichtig für die Abiturnote ist. Meine Thematik bezieht sich auf die Essstörung Bulimie. Anschließend esse ich noch mit meinen Klassenkameraden Nico Dusdal und Melina Sachse etwas bei McDonald`s. Zu Hause bereite ich mich auf mein morgiges Bio-Referat vor. Es geht um die Ökologie. Zum Glück darf ich das Referat mit meiner sehr guten Freundin Luna Stein halten. So fällt mir das Vortragen viel leichter. Dann besuche ich wieder das Training bei der SAV. Zum Einstieg gibt es erst einmal 50 Liegestütze. Diese sind sehr anstrengend für mich, da ich so etwas nicht gewohnt bin. Ich bin aber dennoch froh darüber, es jetzt schon erleben zu dürfen, weil mir dann der Übergang in den Herrenbereich in eineinhalb Jahren sicherlich leichter fallen wird. Nach dem Training telefoniere ich noch mit meiner besten Freundin Katharina Nierad, um zu besprechen, was wir Silvester unternehmen können.

Freitag, 16. Dezember: Ich merke schon sehr, wie sich die Ferien nähern. Anstatt Englisch zu machen, schauen wir uns einen Film an. Allerdings steht heute für mich auch das Referat an. Kurz vor Vorträgen bin ich immer sichtlich nervös. Allerdings geht die Nervosität bei meinem lockeren und entspannten Biolehrer direkt weg, sodass ich im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Resultat bin. Am Abend besuche ich die Weihnachtsfeier der Vegesacker Schiedsrichter, auf die ich mich schon sehr gefreut habe. Diese wird von Georg Trebin und Bastian Norden organisiert. Ich bin selbst Schiedsrichter und pfeife derzeit in den Jugend-Regionalligen. Es handelt sich um eine schöne Abwechslung, mal auf der anderen Seite zu sein. Außerdem ist der kleine Nebenverdienst in meinem Alter gar nicht mal so schlecht, da ich keine Zeit für einen Nebenjob habe. Ich verbringe einen entspannten Abend mit den anderen Teilnehmern. Wir unterhalten uns über unsere Zukunft und über den Bremer Fußball. Gemeinsam haben wir viel Spaß, deshalb bin ich erst um 23 Uhr zu Hause.

Sonnabend, 17. Dezember: Endlich kann ich mal ausschlafen. Am Nachmittag lasse ich mir das Derby der SG Aumund-Vegesack gegen den SV Grohn mit meinen Freunden Danny Küllmar und Omar Brich nicht entgehen. Überraschenderweise geht das Spiel 4:4 aus. Dabei hatte ich mit einem klaren Sieg der SAV gerechnet. Zu Hause schaue ich mit meinen Eltern noch die zweite Halbzeit der Fußball-Bundesliga an. Ich freue mich sehr, dass der HSV wieder verliert, und schicke einen schönen Gruß an meinen Torwarttrainer Andreas Klug. Mit Werders Unentschieden gegen Köln kann ich gut leben. Ich hoffe, Werder hat nun den Bogen raus und erlebt eine sorgenfreiere Saison als zuletzt. Der Leipziger Sieg nervt mich, weil der Klub nur wegen des vielen Geldes und eines Timo Werner dort oben steht. Dieser Verein hat keine Fans und kein Herz. Ich hoffe, er bleibt nicht mehr lange dort oben. Am Abend steht noch ein entspannter Abend an der Playstation mit meinen besten Freunden Danny Küllmar, Timon Zydel, Julius Bindemann und Marcel Burdorf an. Allerdings wird es im Moment langweilig, weil die vier keine Chance gegen mich beim Fifa-Soccer haben.

Sonntag, 18. Dezember: Heute bin ich um 14.30 Uhr mit Danny verabredet, um auf der Anlage des SV Grohn kicken zu gehen. Wir nutzen diese Zeit natürlich auch in puncto Fitness, sodass wir zuerst einige Übungen machen. Darunter befinden sich auch Burpees, bei denen man ein Liegestütz machen muss und dann mit dem Körper hoch und mit den Armen nach oben gestreckt in die Luft springt. Nach den Übungen haut mir Danny ein paar Dinger auf den Kasten. Zusammen verzehren wir noch einen Döner im von uns bevorzugten Gül-Imbiss in Vegesack. Danach spüre ich, wie ich allmählich krank werde. Dabei habe ich morgen eine Sportprüfung im Schwimmen.

Montag, 19. Dezember: Nun bin ich krank. Mein Arzt stellt mich für den Sportunterricht frei. Die Prüfung fällt also aus. Mein Deutschlehrer spielt TABU, abgewandelt in ein Spiel mit uns, in dem es um Moral geht. Meiner Meinung nach wird viel zu wenig über Aleppo geredet und berichtet. Es ist schrecklich, weil dort täglich so viele Menschen sterben. In den Medien wird aber lieber über die Lombardis berichtet. Den Rest des Tages versuche ich, mich mit Ingwertee, Halsschmerz-Tabletten und viel Schlaf auszukurieren.

Dienstag, 20. Dezember: Mir geht es heute tatsächlich besser. An unserem letzten Schultag frühstücken wir gemeinsam in der Klasse und schenken uns gegenseitig Kleinigkeiten. Die Vorfreude auf Weihnachten steigt dadurch an. Man merkt nun, dass Weihnachten vor der Tür steht. Ich freue mich schon sehr, die kommende Zeit mit meiner Familie zu verbringen, und hoffe natürlich auch, dass vor allem meinen Eltern mein Geschenk gefallen wird. Auch auf Silvester freue ich mich sehr. Ich nehme mir einige Vorsätze für das kommende Jahr vor, die ich auch unbedingt verwirklichen will. Allen ­Lesern wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Bericht

Einkaufsgutscheine zu Weihnachten für alle BFV-Vereine

Alle Jahre wieder kommt nicht nur der Weihnachtsmann. Auch der Bremer Fußball-Verband (BFV) beschenkt regelmäßig zum Jahresende seine Vereine mit nützlichen Ausrüstungsgegenständen für den Vereinsalltag. Auch in diesem Jahr gab es Präsente für alle BFV-Clubs.

So fanden in den vergangenen Jahren bereits Notebooks, Drucker, Bälle, Minitore und Erste-Hilfe-Taschen für Jugendmannschaften den Weg in Clubs. In diesem Jahr legte der BFV seinen Vereinen Einkaufsgutscheine des Sportartikelhändlers Sport Böckmann unter den Weihnachtsbaum.

„Die Vereine wissen am besten, welches Trainings- und Spielzubehör sie am dringendsten benötigen, und die Gutscheines unseres Partners Sport Böckmann können nun genau passend zum jeweiligen Bedarf in den Clubs eingesetzt werden“, so BFV-Präsident Björn Fecker.

Der Wert der einzelnen Gutscheine variiert je nach Vereinsgröße. Ein Sockelbetrag, den jeder Verein erhält, erhöht sich mit jeder Mannschaft, mit der der Verein am Spielbetrieb des Verbandes teilnimmt.

Im Kreis Bremerhaven wurden die Gutscheine durch den BFV-Vizepräsidenten Michael Grell und den Kreisvorsitzenden Axel Zielinski an die Vereine verteilt. Die Übergabe in Bremen-Nord nahmen BFV-Vizepräsident Dieter Stumpe und der Kreisvorsitzende Holger Franz vor und in Bremen-Stadt spielten BFV-Präsident Björn Fecker, BFV-Vizepräsident Henry Bischoff und der Kreisvorsitzende Horst Diestelkamp den Weihnachtsmann.

U17

Toller Fernschuss von Henrik Nagel

JFV-B-Junioren besiegen zum Abschluss Woltmershausen mit 3:0

(Karsten Hollmann)

Bremen-Nord. Die B-Junioren des JFV Bremen haben einen erfolgreichen Abschluss der Winterrunde der Bremer Fußball-Verbandsliga verbucht. Sie besiegten den Vorletzten TS Woltmershausen am elften Spieltag mit 3:0 und rückten somit noch auf den achten Rang vor. Beim 1:0 hatte Niklas Zarsten leichtes Spiel. In aller Ruhe spazierte er nach 20 Minuten bis zur Grundlinie durch, zog in den Strafraum und war aus spitzem Winkel erfolgreich.
Das 2:0 resultierte aus einem tollen Fernschuss von Henrik Nagel ins linke untere Eck. Ansonsten war Woltmershausen den Gastgebern hoffnungslos unterlegen. „Man hat gemerkt, dass Woltmershausen schon vorher als Absteiger feststand“, sagte JFV-Coach Tim Brexendorf. Leider habe sich sein Team dann dem Tempo des Gegners angepasst, sodass wenig Feuer im Spiel gewesen sei. „Das Spiel meiner Mannschaft hat mir überhaupt nicht gefallen“, so Brexendorf. Das lag wohl auch daran, dass es für beide Formationen um nicht mehr viel ging. Fynn Lütjen machte kurz nach dem Wiederanpfiff mit dem 3:0 schließlich den Deckel drauf. Auch wenn der gefoulte Spieler bekanntlich nicht selbst vom Punkt antreten sollte, verwandelte Lütjen den Strafstoß mit großer Souveränität. Erfreulich war das Comeback von Tim Krüger. Dieser war mit einem Bänderriss wochenlang ausgefallen und sammelte in den abschließenden 15 Minuten Spielpraxis im defensiven Mittelfeld des Heimteams. Die Hausherren ließen noch eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten aus. Dabei schossen die Nordbremer immer wieder TS-Schlussmann Marc Killig an, der deshalb oft gar nichts für seine Paraden konnte.
„Wir hätten das Spiel viel höher gewinnen müssen“, ärgerte sich Tim Brexendorf. Auch wenn die Qualität im Kader ausgereicht hätte, um weiter oben anzugreifen, war der Trainer am Ende froh über den Klassenerhalt: „Wir haben es aus eigener Kraft geschafft.“ Ansonsten wäre aber auch die zweite Mannschaft des JFV als Bezirksliga-Meister hochgerückt.

 

U14

Mit 3 Punkten im letzten Spiel der Winterrunde für eine gute Leistung belohnt

5:1 Sieg gegen Komet Arsten

Geschrieben von Yimin Ehlers 21.11.16

Das Letzte Saisonspiel war für uns ein Heimspiel. Darum waren Spieler und Trainer besonders motiviert 3 Punkte zu holen. Wir stellten eine sehr offensiv orientierte Mannschaft auf und wollten so den Gegner unter Druck setzen und selbst spielbestimmend sein.

Die ersten Minuten gehörten fast ausschließlich uns. Die erste Großchance entstand dann nach einer Ecke von Melih. Der Ball wird gut auf den zweiten Pfosten gezogen, wo Vedat zum Kopfball kommt aber leicht über das Tor zielt. Meistens sind wir über unsere rechte Seite gekommen und haben die linke Seite vernachlässigt. Trotzdem drückten wir dem Spiel unseren Stempel auf und gingen in der 20 Minute zurecht in Führung. Eine von Melih getretene Ecke wird wieder nicht vom Gegner geklärt. Schließlich ist es Fehmi, der mit einem Vollspannschuss dem Torhüter keine Chance gibt und so den ersten Treffer erzielt. Die letzten 10 Minuten laufen dann nicht mehr so sicher ab, wir werden unruhig und lassen Komet wieder ins Spiel kommen. Kurz vor der Halbzeit ist es dann eine gegnerische Standardsituation die zum Ausgleich führt. Der Freistoß wird kurz ausgeführt und dann noch mal quer gelegt. Der Gegentreffer war völlig überflüssig, da haben wir einfach gepennt.

Zur zweiten Halbzeit muss dann verletzungsbedingt gewechselt werden. Luis verlässt den Platz und dafür kommt Kevin ins Spiel. Auch wenn die letzten Minuten der ersten Halbzeit nicht mehr so dominant waren, haben wir in der zweiten Halbzeit wieder in die Spur gefunden und abgeliefert. Obwohl wir uns viele Chancen erspielen, ist es wieder eine Standardsituation, die zum 2:1 führt. Die Ecke vom eingewechselten Ludwig landet im 16er. Da Vedat nicht abschließen kann legt er auf Willi ab, der leichtes Spiel hat und die Kugel versenkt. Direkt im Anschluss machen wir großen Druck und die nächste Chance lässt nicht lange auf sich warten. Jedoch wird Kevin sehr ungestüm vom Arster Verteidiger gestoppt. Kevin hatte sogar nach dem Spiel noch einen Stollenabdruck im Gesicht. Das dritte Tor ist dann ein Traumtor. Vedat legt den Ball aus dem Zentrum zu Kevin. Der dreht sich ein mal um die eigene Achse und haut den Ball mit seinem linken Fuß ins linke, obere Eck. Mit dem Tor hat er sich für das Foul revanchiert. Nur kurze Zeit später tankt Willi sich gegen drei Gegner durch zieht ins Zentrum und spielt zum einlaufenden Kevin. Der Torwart pariert und der Ball landet bei Hakim, der lässig zum 4:1 einschiebt. Entscheidend bei dem Tor war die Aktion von Willi. Das letzte Tor gehört dann Vedat. Ein langer Ball landet bei dem in den 16er startenden Vedat, der lässt den Torwart mit einer Finte stehen und bereitet den Endstand.

Endlich haben wir uns für unser gutes Spiel belohnt und Tore geschossen, besonders hervorzuheben ist aber die Abwehr. Denn sie waren im Aufbau vollkommen pressingresistent und haben die Arster Stürmer fast immer umsonst laufen lassen. Alles in allem war es eine runde Leistung von allen und ein richtig guter Abschluss der Saison.

6 Torschützen erzielen 6:0 Tore gegen SVGO

Yimin Ehlers 21.11.16

Nachdem wir in den letzten Ligaspielen weniger Erfolg hatten, wollten wir an diesem Sonntag den Pokal nutzen um endlich wieder zu siegen. Von Anfang an spielbestimmend, haben wir uns bei Starkregen und kaltem OstWind durchgesetzt und SVGO keine Chance gelassen.

Nach 6 Minuten fiel bereits der erste Treffer. Willi setzt sich auf der linken Seite durch und legt auf den einlaufenden Linus ab. Der zieht mit dem linken Fuß vom 16-er ab und trifft zum 0:1. Nach der frühen Führung hatten wir gleich mehrere Chancen durch unsere Stürmer. Aber auch in der 15. Minute Glück, dass nicht das Gegentor fällt. Ein Fehlpass in der Abwehr und der gegnerische Stürmer kommt frei vor unserem Tor zum Abschluss, doch Jeani pariert. Nach diesem Wackler haben wir wieder alles im Griff und erspielen mehrere Chancen. Das 0:2 fällt dann durch Xhavit, der von Kerem gut aus dem Zentrum bedient wird und trocken ins kurze Eck verwandelt. Nur 4 Minuten später das 0:3. Wieder ist es Kerem, der dieses mal Marin auf der rechten Seite anspielt. Marin lässt sich die Chance nicht nehmen und verwandelt. Nach dem Treffer müssen wir Kerem verletzt auswechseln. Auch das 0:4 fällt noch vor der Halbzeit. Marin spielt Willi an, welcher von außen ins Zentrum zieht und per Fernschuss das vierte Tor im Spiel erzielt.

In der zweiten Halbzeit wollen wir genauso weitermachen. Und so gelingt uns dank Hakim kurz nach Anpfiff der fünfte Treffer. Linus schafft es sich bis zur Grundlinie durchzusetzen und legt ins Zentrum zu Hakim ab. Hakim schiebt den Ball sicher ins Tor. Auch in den folgenden Minuten haben wir viele Chancen, doch wieder mal zeigt sich unsere Schwäche im Abschluss und wir lassen einige Möglichkeiten liegen. Am Ende ist es dann Justin, der mit einem fabelhaften Distanzschuss den Schlusspunkt setzt. Er bekommt von Fehmi den Ball zugespielt und kann sich das Leder in Ruhe zurecht legen. Der Abschluss ist dann sehr gut.

Alles in allem muss man sagen, dass wir unsere Aufgabe erledigt haben. Jedoch haperte es wieder an der Chancenverwertung, besonders die Abwehr hat nichts anbrennen lassen und wir hatten sehr gute Ballbesitzphasen im Spiel. Es war definitiv ein Spiel, welches sich sehr gut angefühlt hat.

 

Das Interview

JFV Bremen U14 mit Linus, Kerem und Vedat

Steffi: Warum spielst du in dieser Mannschaft und nicht in einer anderen?

Linus: Ich spiele seit 9 Jahren in dieser Mannschaft und hier sind meine Freunde. Ich fühle mich wohl, das Training gefällt mir besonders gut, weil wir viele gute Übungen machen. Die Liga ist eine große Herausforderung. Die Stimmung ist sehr gut. Die Trainer gefallen mir, die sind sehr nett und freundlich – aber auch ernst …

Kerem: Hier sind meine Jungs. Ich möchte für den Verein gerne Erfolg haben. Außerdem haben wir gutes Training und gute Trainer, die mein Talent fördern.

Vedat: Beste Mannschaft – die Mannschaft ist mit Leidenschaft dabei, auch die Trainer.

Steffi: Findest du Disziplin wichtig?

Linus: Ich finde Disziplin insgesamt sehr wichtig.

Steffi: Habt ihr euch persönlich seit ihr in dieser Mannschaft spielt, verändert oder anders gefragt, welche Eigenschaften fördert das Training in dieser Mannschaft?

Kerem, Vedat, Linus: Ja, unser Selbstbewustsein ist gestiegen, wir sind immer motiviert, 3mal in der Woche ist Training, wir sind mindestens 4mal auf dem Platz, unsere Willenstärke ist größer und nehmen es ernst !

Steffi: Freut es euch, wenn eure Eltern bei euren Spielen dabei sein können?

Kerem, Vedat, Linus: Ja, besonders bei wichtigen Spielen, das spornt an…

…demnächst ein Interview mit unseren neuen Spielern Lennard, Justin, Jean- Pascal, Willi, Melih und Fehmi.

Das Interview führte Steffi SchäferFV Bremen U14

Den möglichen Sieg in der 2. Halbzeit verspielt: 1:4 gegen den FCO

Yimin Ehlers 12.11.16

Samstag Abend traten wir in Oberneuland gegen den Tabellendritten an. Das Spiel startete sehr gut, wir kontrollierten die ersten Minuten Ball und Gegner. Oberneuland stand tief, was uns die Möglichkeit gab, den Ball lange in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Die erste Chance im Spiel gehörte dennoch den Oberneuländern. Nach Fehlpass im Mittelfeld schaltet Oberneuland schnell um und versucht es dann mit einem Distanzschuss, der zu unserem Glück nur die Latte trifft. Von dieser Chance unbeeindruckt finden wir noch besser ins Spiel und schalten kleinere Konzentrationsfehler ab. Unsere erste Großchance entsteht nach schöner Kombination. Marin bekommt einen Ball in den Lauf und legt ins Zentrum ab. Leider wird in der Mitte zu überhastet der Abschluss gesucht und somit nicht das Tor getroffen. Kurze Zeit später der nächste Hochkaräter, Xhavit wird freigespielt und geht alleine auf den Torwart zu. Der Lupfer über den Torwart verfehlt aber das Tor. Nach einer Ecke haben wir sogar die Möglichkeit auf 0:2 zu erhöhen, schaffen es aber nicht.Langsam bauen wir uns ein deutliches Chancenplus auf und drücken dem Spiel unseren Stempel auf. Dann fällt endlich das 0:1 für uns. Wieder wird Marin gut angespielt und dribbelt ins Zentrum, legt den Ball auf Linus ab und der Zieht aus ca. 18 Metern ab. Der Ball schlägt ein und Linus kann sich für seine bis dahin tadellose Leistung belohnen. Oberneuland gehören dann die letzten 5 Minuten der Halbzeit und schaffen es noch mal richtig Druck aufzubauen. Nach einem Halten im 16-er gibt es Elfmeter gegen uns. Der Elfmeter wird von Elias gehalten und auch der Nachschuss wird abgewehrt. Zur Halbzeit liegen wir verdient in Führung.

In der zweiten Halbzeit müssen wir unseren Torwart verletzungsbedingt auswechseln, so muss Jeani ins Tor der eigentlich noch krank war. Das 1:1 fällt dann viel zu schnell. Nach einem Fehlpass wird der Ball in den Fünfer geschlagen wo ein Oberneuländer den Fehler bestraft. Das 2:1 fällt dann durch einen Distanzschuss den unser Torwart nicht festhalten kann. In der Folge ist die Mannschaft sehr verunsichert und es schleichen sich immer mehr Fehler ein. Das 3:1 fällt dann mal wieder nach einer Ecke. Zuerst abgewehrt Landet der Ball vor den Füßen des Gegners, welcher per Direktabnahme verwandelt. Das 4:1 ist dann wieder ein individueller Fehler. Im 16-er wird der Bahl quer gespielt und der Stürmer sprintet dazwischen. Damit steht es 4:1.

Am Ende haben wir uns einfach nicht für eine richtig starke 1. Halbzeit belohnt und waren viel zu verunsichert nach dem Rückstand. Das darf uns nicht passieren, so ein Spiel sollte man nicht so einfach aus der Hand geben.

Gut gespielt und hoch verloren:

0:4 gegen Sebaldsbrück

Yimin Ehlers 07.11.16

Wir sind gut in das Spiel gestartet, direkt nach dem Anstoß gab es die erste Torchance. Leider wird der Schuss abgeblockt und vom Sebaldsbrücker Spieler zur Ecke geklärt. Die anschließende Ecke führt nicht zum Tor. In den ersten 15 Minuten sind wir leicht überlegen, lassen den Ball gut laufen uns spielen gezielt nach vorne. Dann schleichen sich aber einige Fehler im Aufbauspiel ein Sebaldsbrück verteidigt gut und zwingt uns zu Fehlern. Einer dieser Fehler ist es dann, der zum 1:0 für Sebaldsbrück führt. In der Folge wirkt unser Spiel sehr verunsichert, trotzdem haben wir die Chance den Ausgleich zu erzielen. Marin geht über die rechte Seite durch und spielt den Ball in den 16er wo wir eine 2gegen1 Situation erzeugen, aber zu lange mit dem Abschluss zögern. Wir schaffen es nicht mehr Kontrolle über das Spiel zu bekommen und gehen mit Rückstand in die Halbzeit.

Die Halbzeit hat uns gut getan. Außer einem Wackler am Anfang bekommen wir das Spiel wieder besser in den Griff. Auf das hohe Verteidigen der Sebaldsbrücker haben wir eine Lösung gefunden. Es werden relativ viele Bälle nach vorne getragen und dort fest gemacht. Leider unterläuft uns wieder ein Fehler im Zentrum nachdem die Sebaldsbrücker schnell umschalten und das 2:0 machen. Das 3:0 fällt dann ähnlich. Erneueuter Ballverlust nach schlampiger Ballannahme im Zentrum und ein schnelles Umschalten der Gegner. Am Ende wird der Ball zurückgelegt und der Stürmer legt ihn uns zum 3:0 rein. Wir stellen um, möchten Sebaldsbrück noch mal ärgern und haben prompt eine Großchance zum Anschlusstreffer. Marin sieht auf der rechten Seite den völlig freien Luis, der alleine auf den Torwart zu geht. Leider wird er aufgrund einer fragwürdigen Abseitsstellung zurückgepfiffen. Die nächste Chance hat dann Marin auf dem Fuß, der zentral von Linus bedient wird, aber aus spitzem Winkel nur noch den Torwart trifft. Das 4:0 ist dann nach einer Ecke gefallen, der Ball fliegt durch den 5er und am Ende der Flanke steht der Stürmer einschussbereit.

Wir haben gar nicht so schlecht gespielt und das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen, jedoch haben wir zu große individuelle Fehler gemacht und uns damit selbst besiegt. Das Spiel muss jetzt schnell abgehakt werden.

0:1 gegen Huchting

Yimin Ehlers 31.10.16

Im Vergleich zum letzten Saisonspiel gab es einen Wechsel in der Startelf. Xhavit ist für Melih ins Team gerückt. Wir haben uns vorgenommen das Spiel zu kontrollieren, leider hat uns das Wetter und die Spielweise des Gegners einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Wir hatten in der Anfangsphase deutlich mehr Ballbesitz, jedoch extreme Probleme mit dem Stand auf dem nassen Rasen. Das führte dann immer wieder zu individuellen Fehlern. So war es auch eine solcher Fehler der zum 0:1 des Gegners führte. Ein langer Ball von Huchting, rutscht Fehmi unglücklich auf dem nassen Boden durch und der Stürmer von Huchting kann alleine auf unseren Torwart zugehen. Im Anschluss versuchten wir immer wieder das Spiel zu machen. Der Aufbau gelang auch sehr gut, jedoch haben wir leider nach vorne keinen Druck aufbauen können und so keine nennenswerte Torchancen erspielt. Immer wieder schlichen sich Fehler bei Ballannahme und im Passspiel ein.

In der zweiten Halbzeit hat sich dann kaum etwas geändert. Wir haben viel Ballbesitz keine Chancen entwickelt. Zum Ende wurde das Spiel immer hektischer und Vedat hat eine rote Karte für einen Schubser bekommen. In Unterzahl haben wir dann noch mehr Probleme gehabt und Huchting konnte kontern. Zwei Freistöße kamen dann von uns noch gefährlich auf das gegnerische Tor, aber es hat nicht sein sollen. So steht nach der schwächsten Leistung unserer Saison eine Niederlage als Endresultat.

Mannschaft hält Anschluss an die erste Tabellenhälfte

Wichtiger 1:0 Sieg gegen Tura!

Yimin Ehlers 24.10.16

Das Spiel gegen Tura war endlich wieder ein Meisterschaftsspiel.

Wir haben uns fest vorgenommen, mit 3 Punkten nach Hause zu gehen. Der Start ist uns sehr gut gelungen. Allerdings hatten unsere Spieler große Probleme mit dem Kunstrasenplatz von Tura.

Nachdem wir eine lange Zeit den Ball in den eigenen Reihen laufen ließen, kamen wir zur ersten Torchance des Spiels. Doch der Ball wurde zur Ecke geklärt. Die folgende Ecke wurde von Melih getreten und erreichte Fehmi am zweiten Pfosten, der den Ball gefährlich aufs Tor brachte. Marin hat den Ball noch leicht abgefälscht und schon stand es 0:1 für uns.

In der Folge ließen wir den Ball gut laufen und sind dem Pressing der Gegner gut entkommen, sodass wir immer wieder nach vorne stießen aber leider keinen Treffer erzielten. Nach ca. 20 Minuten wurde die Partie dann immer hektischer und hitziger. Zu der Zeit haben wir unser Spiel nicht mehr durchbringen können und Tura die Möglichkeit gegeben wieder ins Spiel zu kommen. Kurz vor der Halbzeit an dann ein Tura Spieler nach einem Schubser gegen Kerem die Rote Karte gesehen.

In der zweiten Halbzeit war es dann ein gefährliche Situation. Wir führten nur mit einem Tor und der Gegner war einer weniger, konnte volles Risiko gehen und nichts mehr verlieren. Dadurch, dass wir einer mehr waren, hatten wir immer wieder viel Platz zum Spielen und kontrollierten den Gegner. Die Konter von Tura hat unsere 4er-Kette richtig gut verteidigt. Leider haben wir es nie richtig geschafft den Sack zu zumachen und den zweiten Treffer erzielt. Mal wieder war die Chancenverwertung ein Problem.

Abschließend muss man sagen, dass wir nicht 100% zufrieden sein können, aber wichtige 3 Punkte mitgenommen haben.

u14.soccer mit Linus, Kerem und Vedat

DAS Interview

u14.soccer: Warum spielst du in dieser Mannschaft und nicht in einer anderen?

Linus: Ich spiele seit 9 Jahren in dieser Mannschaft und hier sind meine Freunde. Ich fühle mich wohl, das Training gefällt mir besonders gut, weil wir viele gute Übungen machen. Die Liga ist eine große Herausforderung. Die Stimmung ist sehr gut. Die Trainer gefallen mir, die sind sehr nett und freundlich – aber auch ernst …

Kerem: Hier sind meine Jungs. Ich möchte für den Verein gerne Erfolg haben. Außerdem haben wir gutes Training und gute Trainer, die mein Talent fördern.

Vedat: Beste Mannschaft – die Mannschaft ist mit Leidenschaft dabei, auch die Trainer.

u14.soccer: Findest du Disziplin wichtig?

Linus: Ich finde Disziplin insgesamt sehr wichtig.

u14.soccer: Habt ihr euch persönlich seit ihr in dieser Mannschaft spielt, verändert oder anders gefragt, welche Eigenschaften fördert das Training in dieser Mannschaft?

Kerem, Vedat, Linus: Ja, unser Selbstbewustsein ist gestiegen, wir sind immer motiviert, 3mal in der Woche ist Training, wir sind mindestens 4mal auf dem Platz, unsere Willenstärke ist größer und nehmen es ernst !

u14.soccer: Freut es euch, wenn eure Eltern bei euren Spielen dabei sein können?

Kerem, Vedat, Linus: Ja, besonders bei wichtigen Spielen, das spornt an…

…demnächst ein Interview mit unseren neuen Spielern Lennard, Justin, Jean- Pascal, Willi, Melih und Fehmi.

Das Interview für U14.soccer führte Steffi Schäfer

 

Fotoshooting mit CEWE am Harriersand

Besonders toll war das sensationelle Footshooting mit den Profis von CEWE Colour am Harriersand. Umgeben von Sonnenschein, Wasser und Strand wurde unserer Mannschaft das neue Trikotoutfit übergeben. Durch den spontane Einsatz von Herrn Möller von CEWE und dem professionellen Fototeam hatte die Mannschaft ein einmaliges Erlebnis und einen unvergesslichen Tag. Nach Abschluss des Fotoshootings wurde gebadet, gegrillt und am Lagerfeuer zusammen mit den Eltern Geschichten erzählt. Auch das Fußballspielen kam nicht zu kurz.

 

Olympischer Parcour in Lesum

Besonders große Mühe gab sich Herr Schwienteck mit einer Olympiade für die ganze Mannschaft. Eigens dafür reiste ein Team aus Hamburg an, dass die Mannschaft vor Herausforderungen ganz neuer Art stellte. Hier stand nicht nur das klassische Torwandschießen auf dem Programm, sondern mit Tasten-Schmecken-Fühlen wurde alle Sinne der Spieler unserer Mannschaft getestet. Alle hatten viel Spaß und Freude bei der Absolvierung des Parcours. Zum krönende Abschluß wurden wieder viele Fotos gemacht und ein Scheck von Herrn Schwienteck für das Teamoutfit überreicht. Vielen Dank dafür an Edeka in Lesum.