Dreierpack von Kevin-Karol Kromski – 16.11.2017

JFV-C-Junioren behaupten sich mit 5:3 gegen den FC Union 60

In der Anfangsphase fingen wir uns schnell den ersten Gegentreffer“, berichtete JFV-Trainer Yimin Ehlers. Durch unseren Fehlpass sei der Stürmer Simon Hoffmann an den Ball gekommen und habe die unfreiwillige Vorlage verwertet. Der Ausgleich ließ aber nicht lange auf sich warten. Bei einem Konter erzielte Kevin-Karol Kromski nach Vorarbeit von Dustin Beller sein erstes Tor. Nach 22 Minuten wurde Kevin-Karol Kromski im 16-Meter-Raum gelegt. Ludwig-Maximilian Schlätzer nutzte den fälligen Strafstoß zur endgültigen Wende. Noch vor der Halbzeitpause erhöhten die Gastgeber auf 3:1. Zunächst scheiterte Dustin Beller an FC-Torwart Thilo Wingrat, doch Kevin-Karol Kromski verwertete den Abpraller.

„Union kam stark aus der Pause und ­nutzte sein hohes Tempo“, so Ehlers. Bereits zwei Minuten nach dem Seitentausch verkürzte Yunus-Emre Nakip auf 2:3. Postwendend stellte der JFV den alten Abstand wieder her. Ole Kettler zog von links ab, und im Zentrum verwandelte Granit Durmesi den Nachschuss. „In der Folgezeit entwickelte sich ein wilder Schlagabtausch“, erklärte Yimin Ehlers. Claudio Grünwald brachte ­seine Farben per direkten Freistoß auf 3:4 heran. Beim 5:3 tankte sich Granit Durmesi durch und bediente Kevin-Karol Kromski, der seinen dritten Treffer anbrachte.

„Es war von beiden Mannschaften ein gutes Spiel und definitiv eines der besseren der Saison. Wir waren teilweise zu hektisch und wären in der Lage gewesen, die Kugel besser laufen zu lassen“, sagte Ehlers.

JFV Bremen: Jahnke; Richter, Schultz, Kettler, Demirkale, Schlätzer, Xhavit, Kromski, Beller, Durmesi, Luis-Paul Seidel (eingewechselt: Altenburg, Schäfer)

Tore: 0:1 Simon Hoffmann (9.), 1:1 Kevin-Karol Kromski (12.), 2:1 Ludwig-Maximilian Schlätzer (22./Foulelfmeter), 3:1 Kevin-Karol Kromski (27.), 3:2 Yunus-Emre Nakip (37.), 4:2 Granit Durmesi (38.), 4:3 Claudio Grünwald (55.), 5:3 Kevin-Karol Kromski (70.) KH
Dreierpack von Kevin-Karol Kromski

JFV Bremen – ATSV Sebaldsbrück 5:2 (2:2) – 26.10.2017

Nach einer katastrophalen Anfangsphase haben wir erst allmählich ins Spiel gefunden“, meinte JFV-Trainer Yimin Ehlers. Beim 1:0 für den Gast von Leon Hennecke fand das Spielgerät bei einem direkten Freistoß den Weg durch die Mauer. Vor dem 0:2 wollte der Torhüter der Hausherren, Tobias Jahnke, einen Ball klären.
Dabei landete die Kugel beim Gegenspieler Lennard Richter, der volley draufhielt und mit der vermeintlichen Vorentscheidung dafür belohnt wurde. Yannik Altenburg verkürzte nach einem langen Ball über die Abwehr von Ludwig-Maximilian Schlätzer zwei Minuten vor dem Pausenpfiff auf 1:2. Altenburg vollendete den Angriff dabei mit einem Heber über den verdutzten ATSV-Torwart Fyn Osmer hinweg. Beim 2:2 verwandelte Hüzni Demirkale einen Freistoß von der Strafraumkante nur 60 Sekunden später direkt in die Maschen.
Vor dem 3:2 scheiterte Yannik Altenburg zunächst an Fyn Osmer. Granit Durmesi verwertete schließlich den Abpraller zur JFV-Führung (65.). Drei Minuten später setzte Linus Schäfer zum Dribbling an und spielte genau im richtigen Moment zum einlaufenden Dustin Beller – Beller schlenzte den Ball zum 4:2 ins rechte Eck. Eine Minute vor dem Matchende sorgte der eingewechselte Vrankas Xhavit für den Schlusspunkt zum 5:2. Dabei blockten die Gäste einen Kopfball nach einem Eckstoß ab – den Abpraller nutzte Xhavit zur Entscheidung. „Am Ende war es etwas glücklich, dass das Ergebnis noch so hoch ausgefallen ist“ (Ehlers).

Beller erzielt zwei Treffer – 20.09.2017

Der JFV Bremen besiegte den JFV Weyhe-Stuhr in der Fußball-Verbandsliga der C-Junioren mit 4:1 (1:0). JFV ist mit zehn Punkten aus fünf Spielen Sechster.

„Nachdem wir uns zu Beginn sehr schwer gegen die tief stehende Verteidigung des Gegners getan hatten, wurde das erste Vorrücken der Abwehr genutzt“, teilte Coach Yimin Ehlers mit. Dabei hob Kevin-Karol Kromski den Ball nach einer halben Stunde über die Viererkette der Gäste hinweg. ­Dustin Beller überlief anschließend seinen Gegenspieler und traf überlegt zum 1:0. In der Folgezeit erarbeiteten sich die Gast­geber noch mehrere Chancen. „Wir haben aber keine richtige Durchschlagskraft ent­wickelt“, bedauerte Ehlers. Das nächstes Tor fiel nach einer Ecke. Der Ball wurde zunächst einmal abgewehrt und landete dann bei Lennard Richter – 2:0 (46.). Nur 120 Sekunden später leitete der eingewechselte Ludwig-Maximilian Schlätzer die Entscheidung ein. Der Joker zog nach innen und bediente den vollstreckenden Vrankas Xhavit.

Dann waren die Platzherren hinten einmal unaufmerksam. Nach einem Rückpass wollte Torwart Tobias Jahnk den Ball einfach nur wegschlagen. Dabei traf er aber Cedrik Fesser, der so den Ehrentreffer anbrachte. Dieses Gegentor führte allerdings zu keinem Bruch im Spiel der Schützlinge des Trainertrios Sören Seidel, Stefanie Schäfer und Yimin Ehlers. Dustin Beller stellte mit seinem zweiten Tor dann 14 Minuten vor dem Schlusspfiff wieder den alten Drei-Tore-Abstand her. Beller lief dabei von Außen ein und kam nach einem feinen Zuspiel ins Zentrum frei zum Abschluss.

SC Borgfeld – JFV Bremen 4:4 (2:2): – 13.09.2017

„Anfangs hatten wir die Spielkontrolle. Wir zwangen Borgfeld zu einigen Fehlern im Aufbau, konnten diese aber nicht nutzen, um in Führung zu gehen“, teilte JFV-Trainer Yimin Ehlers mit. Mit einer verunglückten Flanke markierte das Heimteam das 1:0. „Nach dem Gegentor wurden unsere Jungs nervöser, bis wir endlich den Ausgleich erzielten“, ließ Ehlers wissen. Granit Dur­mesi verwertete eine von Dustin Beller geschlagene Ecke. Direkt im Anschluss kippte das Spiel endgültig. Dustin Beller nahm bei seinem 2:1 die Einladung durch einen Fehlpass des Kontrahenten dankend an. „Kurz vor der Pause kassierten wir dann den Ausgleich, nachdem wir zuvor nicht griffig im Zweikampf gewesen waren“, sagte Yimin Ehlers.
Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Borgfelder den Druck. „Wir bekamen dadurch zunehmend Probleme“, räumte Ehlers ein. Kerim Akpinar glückte selbst in Unterzahl nach einer Roten Karte gegen die Gastgeber das 3:2 (46.). Den 3:3-Ausgleich steuerte erneut Granit Durmesi bei. Dieser schüttelte nach einem Befreiungsschlag seinen Gegenspieler ab und blieb vor dem gegnerischen Tor ganz ruhig. Nach dem 4:3 sah es sogar nach drei Punkten für den JFV bei den bis dato verlustpunktfreien Hausherren aus. Vrankas Xhavit war nach einem Zuspiel aus dem Zentrum erfolgreich. Elf Minuten vor Ultimo kassierten die Nordbremer aber erneut den Ausgleich. Das 4:4 war fast wie eine Wiederholung des ersten Treffers. „Nur fiel dieses Tor anders als beim 1:0 von der rechten Seite“, berichtete Yimin Ehlers. Insgesamt sei das Ergebnis nicht zufriedenstellend für den Gast gewesen, so Ehlers.

Nach Rot wird es noch mal eng – 22.08.2017

Bremen-Nord. Die C-Junioren des JFV Bremen sind mit einem 2:1 (1:0)-Sieg über den TuSpo Surheide II erfolgreich in die neue Saison der Fußball-Verbandsliga Bremen gestartet. „Wir hätten aber schon zur Pause wesentlich deutlicher führen müssen. Wir haben es nicht geschafft, den Sack frühzeitig zuzumachen“, bilanzierte JFV-Trainer Sören Seidel, der sich sein Amt weiter mit Stefanie Schäfer und Yimin Ehlers teilt.

Ludwig-Maximilian Schlätzer war an beiden Treffern der Hausherren direkt beteiligt. Nach neun Minuten verlängerte Linus Schäfer einen Eckball von Schlätzer mit dem Kopf zur JFV-Führung in die Maschen. Das 2:0 besorgte Ludwig-Maximilian Schlätzer dann selbst. Er fasste sich aus der Distanz ein Herz und zog unhaltbar flach zur Vorentscheidung in die rechte Ecke ab. Hüzni Demirkale scheiterte nach dem Seitenwechsel auch noch am Surheider Pfosten. Dass es dann doch noch einmal spannend wurde, lag nicht zuletzt auch an der Roten Karte gegen Gastgeber Granit Durmesi.

„Granit soll nachgetreten haben. Aus meiner Sicht war das aber keine Rote Karte. Der Schiedsrichter hatte aber ohnehin nicht seinen besten Tag“, urteilte Sören Seidel. Nachdem Andre Schwegler auf 1:2 verkürzt hatte, mussten die Hausherren aber nur noch zwei Minuten in der regulären Spielzeit überstehen. „Wir haben das Spiel sicher nach Hause gebracht“, teilte Seidel mit. Der Ex-Profi war mit der ersten Vorstellung seiner Mannschaft in der Winterrunde bereits recht zufrieden: „Es ist uns gelungen, die vielen neuen Spieler nach einem riesigen Umbruch zu integrieren.“ Dennoch sehe er noch Verbesserungsbedarf: „Unsere Leistung ist noch ausbaufähig.“ Dabei sprach Seidel besonders die Verwertung der Möglichkeiten an. Vor allem im ersten Abschnitt hätten gleich mehrere Spieler freistehend nicht das richtige Zielwasser intus gehabt.